Direkt zum Inhalt | Direkt zur Hauptnavigation | Direkt zu den weiterführenden Informationen

Bekannte Probleme

LISA Auskunft

Die Auswahl von mehreren zugehörigen Objekten ist nicht möglich.

Problem: In den Dialogen „Anzeigen von Fachattributen“ und „Editieren von Fachattributen“ können mehrere zugehörige Objekte nicht über das Kontextmenü über die Funktion „Zugehörige Objekte selektieren“ ausgewählt werden.

Workaround: Die Selektion von einzelnen zugehörigen Objekten ist über die angezeigte Auflistung von Relationen möglich.

Behebung: Eine Behebung ist für das erste Patch nach der Freigabe geplant.

Interne Referenznummer: SPR2081

Funktionsfähige Drainageleitungen für Regenwasser werden fehlerhaft dargestellt.

Problem: Folgende Objekte werden zurzeit nicht korrekt im Kartenbild dargestellt:

Drainageleitung Regenwasser, funktionsfähig

Behebung: Eine Behebung ist für das erste Patch nach der Freigabe geplant.

Interne Referenznummer: SPR2075

LISA Bearbeitungssysteme

Präsentationsobjekte werden nicht automatisch zusammen mit dem Fachobjekt gelöscht.

Problem: Ist ein LISA-Fachobjekt über die Relation „dientZurDarstellungVon“ mit einem oder mehreren Präsentationsobjekten verknüpft und wird das LISA-Fachobjekt gelöscht, so werden die Präsentationsobjekte nicht gelöscht und bleiben als "freie" Präsentationsobjekte übrig.

Workaround: Möchten Sie ein Fachobjekt löschen, wählen Sie zuvor über das Kontextmenü alle zugehörigen Präsentationsobjekte aus und löschen diese zuerst. Anschließend können Sie das Fachobjekt löschen.

Behebung: Eine Behebung ist für das erste Patch nach der Freigabe geplant.

Interne Referenznummer: SPR2068

Präsentationsobjekte eines Bestandsdatenauszuges werden beim externen Nutzer nicht angezeigt.

Problem: Ein externer Anwender kann in seiner Anwendung die Präsentationsobjekte sehen. Bisher ist das Problem bekannt für Anwender mit einer Bearbeitungssoftware, die auf Basis von ArcGIS arbeitet.

Workaround: Senden Sie dem externen Anwender nicht die aus ArcMap heraus erzeugte Datei eines Bestandsdatenauszuges. Navigieren Sie stattdessen im Windows Explorer in das Verzeichnis ihres Projektes. Im Unterordner „Auftraege\Ergebnisse“ finden Sie eine oder mehrere XML-Dateien, deren Name mit „E.Ben.“ beginnt. Senden Sie diese an den externen Anwender.

Behebung: Eine Behebung ist für das erste Patch nach der Freigabe geplant.

Interne Referenznummer: SPR2042

Das Werkzeug „fehlende LISA GUID erzeugen“ ist nicht mitinstalliert.

Problem: Im LISA LM Editor kommt es bei Clients mit Betriebssystem Windows 10 bzw. Windows Server 2016 selten vor, dass die Funktion „fehlende LISA GUIDs erzeugen“ nicht korrekt mitinstalliert wurde. Das wird augenscheinlich dadurch, dass die Schaltfläche für diese Funktion nicht in der Werkzeugleiste „LM Bearbeitung“ auftaucht.

Workaround: Deinstallieren Sie das LISA LM vollständig (LISA Basis, LISA Auskunft LM View, LISA LM Editor, Datenpaket und Patches und Plus-Erweiterung) und führen Sie eine Neuinstallation durch. Danach steht die Funktion zur Verfügung.

Interne Referenznummer: SPR1857

Es tritt ein Fehler beim Aufruf einer Topologieprüfung auf.

Problem: Nach der Durchführung von Topologieprüfungen erscheint im Protokoll der Hinweis „Fehler beim Aufruf der Topologieprüfung:[…]“. Davor werden in der Regel schon zwei Zeilen mit dem Hinweis „(exception)“ im Meldungstext erzeugt. Die genannten Prüfungen konnten also nicht durchgeführt werden.

Der Fehler tritt nur auf, falls man eine Editier-Sitzung geöffnet hat, wenn man die Prüfungen ausführt.

Workaround: Schließen Sie vor dem Durchführen von Topologieprüfungen die Editier-Sitzung.

Behebung: Eine Behebung ist für die nächste Vollversion des LISA LM geplant.

Interne Referenznummer: SPR1845

Das Dezimaltrennzeichen ist ein Punkt.

Problem: In den Dialogen des LM wird als Dezimaltrennzeichen der Punkt angegeben. Gibt man Zahlen in den Attributfeldern im Dialog „Editieren von Fachattributen“ mit dem Dezimaltrennzeichen Komma ein, kommt eine Fehlermeldung „Das Attribut muss in der Form [..dd]d[.ddd…] eingegeben werden“.

Workaround: Die Zahlen müssen mit einem Punkt als Dezimaltrennzeichen eingegeben werden. Unabhängig von der Anzeige in den LM-Dialogen werden Werte mit Nachkommastellen in der Karte mit Komma als Dezimaltrennzeichen dargestellt.

Behebung: unbekannt.

Interne Referenznummer: SPR1665

Das Kartendokument startet ohne die notwendigen Werkzeugleisten.

Problem: Beim ersten Öffnen startet das Kartendokument eines Projektes immer ohne die für die Bearbeitung notwendigen Werkzeugleisten. Wird das Kartendokument gespeichert und dann wieder geöffnet, bleiben die Werkzeugleisten erhalten. Beim erstmaligen Start eines Kartendokumentes für ein neues Projekt fehlen die Werkzeugleisten aber wieder.

Lösung: Nach dem Deaktivieren der Optionen „Alle Anpassungen im Dokument speichern“ und „Neue Werkzeugleisten und Menüs im Dokument erstellen“ im Anpassungsmodus und einer Speicherung des Kartendokuments wird beim Öffnen eines neuen Projektes/Kartendokumentes die Anzeige und Lage der Werkzeugleisten korrekt dargestellt.

Interne Referenznummer: SPR1510

LISA DXF-Ausgabe

Die Darstellung der Linien in der DXF-Datei in AutoCAD entspricht nicht der des Signaturenkatalogs.

Problem: Die ArcGIS DXF-Export-Schnittstelle, die in der LISA DXF-Ausgabe verwendet wird, setzt Feature-Layer mit Höheninformation (Z-Wert) in die DXF-Entität POLYLINE mit der Subklasse AcDb3dPolyline um. Die Objekte liegen in der DXF-Datei auf dem korrekten Layer. Wenn dieser eine gestrichelte Signatur hat, wird diese in AutoCAD aber nur als solche dargestellt, wenn die Linie nur aus einem Anfangs- und Endpunkt besteht. Haben die Punkte einen Z-Wert abweichend von 0, wird die Linie allerdings mit einer veränderten Strichlänge angezeigt. Hat die Linie mehrere Stützpunkte, wird sie als durchgezogene Linie angezeigt.

Workaround: Um nun eine Darstellung in AutoCAD zu erzielen, die optisch dem Signaturenkatalog der BFR LBestand entspricht, muss die AutoCAD-Datei um die Höhenwerte bereinigt werden („Flatten“) und die Polylinien müssen mittels der Funktion „Explode“ in den Typ LINE umgewandelt werden.

Hinweis: Durch diese Aufarbeitung gehen etliche Informationen verloren, so dass eine sinnvolle Arbeit mit den Daten gegebenenfalls nicht mehr möglich ist. Sollten Sie als Hintergrundkarte für die Bearbeitung in AutoCAD einen Plan gemäß BFR LBestand sehen wollen, ziehen Sie auch andere Möglichkeiten der Integration eines Hintergrundplanes in Betracht, z. B. Bilddateien oder Kartendienste.

Interne Referenznummer: SPR1965, SPR2072

Warum werden einfache Linien bei der Anzeige der DXF-Ergebnis-Datei unterschiedlich dargestellt?

Werden in der DXF-Ergebnis-Datei einfache Linien unterschiedlich strichliert dargestellt, so liegt dies in der Regel an dem verwendeten Programm zur Darstellung der DXF-Ergebnis-Datei. Die exportierten, einfachen Linien weisen zwar jeweils identische und korrekte Eigenschaften auf, allerdings werden bei der Darstellung die Z-Werte der Anfangs- und Endpunkte ausgewertet. Dies führt beispielsweise bei einem (starken) Gefälle zu einer Stauchung der Linie und damit der Strichlierung.

Eine Darstellung mit identischer Strichlierung ist durch das Entfernen der Z-Werte möglich. CAD-Werkzeuge stellen hierfür in der Regel geeignete Werkzeuge zur Verfügung. In AutoCAD erfolgt dies über den Befehl „FLATTEN“ (siehe auch: Müssen im LISA erzeugte DXF-Dateien in CAD-Programmen nachbearbeitet werden?).

Interne Referenznummer: SPR2063

Warum werden Polylinien bei der Anzeige der DXF-Ergebnis-Datei immer als durchgezogene Linien angezeigt?

Die korrekte Darstellung der Linienart von Polylinien in der DXF-Ergebnis-Datei ist derzeit nicht möglich. Polylinien werden von den einschlägigen CAD-Werkzeugen unabhängig von dem korrekt zugewiesenen Linientyp immer durchgezogen dargestellt. Um die Linienart korrekt darzustellen, ist eine Umwandlung der Polylinien in einfache Linien erforderlich (siehe auch: Müssen im LISA erzeugte DXF-Dateien in CAD-Programmen nachbearbeitet werden?)

Interne Referenznummer: SPR2063

Müssen im LISA erzeugte DXF-Dateien in CAD-Programmen nachbearbeitet werden?

Für eine kartographisch korrekte Darstellung ist es einerseits notwendig, 3D-Polylinien in einfache Linien umzuwandeln (siehe auch: Warum werden einfache Linien bei der Anzeige der DXF Ergebnis-Datei unterschiedlich dargestellt?) und andererseits die Z-Werte der Linien der Anfangs- und Endpunkte zu entfernen (siehe auch: Warum werden Polylinien bei der Anzeige der DXF Ergebnis-Datei immer als durchgezogene Linien angezeigt?).

Achtung: Werden für eine Weiterbearbeitung im Planungskontext die komplexe Objektstruktur und die Z-Werte benötigt, dürfen die oben genannten Schritte nicht ausgeführt werden!

Interne Referenznummer: SPR2063

LM Layoutsteuerung

Abbildungen werden beim PDF-Export nicht in das Layout übernommen.

Problem: Wird die Funktion „Karte exportieren…“ im LISA LM Map genutzt (eine originäre ArcGIS-Funktion), so erscheinen gelegentlich nicht alle als Grafik-Datei eingebundenen Abbildungen in der PDF-Datei.

Workaround: Prüfen Sie die Herkunft der eingebetteten Grafik-Dateien. Erzeugen Sie diese neu (Öffnen und Speichern reicht in der Regel) und binden diese neue Version dann erneut in das Kartendokument ein. Sollte das nicht zum Erfolg führen, probieren Sie ein anderes Dateiformat für die einzubindende Grafik aus.

Behebung: Da es sich um ein Problem in der ESRI-Software-Schicht handelt, haben wir keinen Einfluss auf die Behebung. Es ist nicht bekannt, wann das Problem behoben sein wird.

Interne Referenznummer: SPR1956; ESRI Bug-000093789

Die Werkzeugleiste „Layout“ ist nicht sichtbar in der Layoutansicht.

Problem: Wird ein Layout mit der LISA LM Layoutsteuerung erzeugt, ist unter Umständen in der Layoutansicht nicht die ArcGIS-Werkzeugleiste „Layout“ aktiviert.

Workaround: Wenn Sie die Werkzeugleiste „Layout“ an eine Seite des Fensters andocken, dann wird sie immer angezeigt und verschwindet auch nicht bei der Erstellung eines Layouts durch die LISA Layoutsteuerung.

Behebung: unbekannt.

Interne Referenznummer: SPR1562

nach obennach oben
Lisa-Newsletter
Aktuelle Informationen zu LISA