Direkt zum Inhalt | Direkt zur Hauptnavigation | Direkt zu den weiterführenden Informationen

INSA (EFA-Modus)

Zur dezentralen Erfassung (Dateneingabe) im Rahmen der Erkundung von Boden- und Grundwasserkontaminationen auf Bundesliegenschaften wird – in der Regel durch die beauftragten Fachgutachter – das Programm INSA (EFA-Modus) eingesetzt.

Das Java-basierte Programmgerüst ist absolut identisch mit dem des INSA. Der Funktionsumfang ist jedoch eingeschränkt. Ausgerichtet auf die projektbezogene Erfassung wird hierbei eine dateibasierte Datenbank (Derby) als Grundlage verwendet. Diese Datenbank wird von der zuständigen Leitstelle BoGwS als INSA-Export angelegt und dem beauftragten Fachgutachter zur Verfügung gestellt.

INSA (EFA-Modus) ermöglicht sowohl die Erfassung der (alphanumerischen) Fachdaten als auch die Erfassung der Lage aller relevanten Objekte wie zum Beispiel KVF/KF der einzelnen Phase gemäß BFR BoGwS oder die Kategorieflächen gemäß BFR KMR.

Als kartographische Grundlage für die Digitalisierung dient - sofern entsprechende Daten verfügbar sind - ein Lageplan aus dem LISA, der als DXF-Datei in die Anwendung geladen werden kann. Zusätzlich oder ersatzweise können auch digitale Orthofotos (Luftbilder) und topografische Karten genutzt werden, die als Internetkartendienste (WMS) standardmäßig in die Anwendung integriert sind und bundesweit flächendeckend zur Verfügung stehen. Zur automatisierten Übernahme von Daten anderer (Geo-)Formate existieren diverse Schnittstellen.

Nach Abschluss der Erfassung werden die Daten durch den Auftraggeber (in der Regel die Baudurchführende Ebene in den Bauverwaltungen der Länder), in den Leitstellen BoGwS wieder importiert und stehen dort im Gesamtdatenbestand des INSA zur weiteren Nutzung zur Verfügung.

INSA (EFA-Modus) wird durch die Leitstelle des Bundes für Boden- und Grundwasserschutz im Niedersächsischen Landesamt für Bau und Liegenschaften entwickelt und den beauftragten Firmen kostenfrei zur Verfügung gestellt. Die Java-Anwendung ist lauffähig auf allen Plattformen und Betriebssystemen, die benötigte Version der Java-Laufzeitumgebung (JRE) wird mit dem Setup im Programmverzeichnis des INSA (EFA-Modus) installiert und automatisch für die Programmausführung verwendet.

Hilfreiche Hinweise zum Einstieg in die Bedienung des Programms finden Sie in dem PDF-Dokument „Schnellstarthinweise INSA (EFA-Modus)“.

nach obennach oben